Schwarzes Brett

Prüfungen Level 2 und 3

Am 19.November 2023 fand über Zoom eine Infostunde zum Mentoring und zu den Prüfungen Level 2 und 3 statt, in der es die Möglichkeit gab Fragen zu stellen.

Die schriftliche Zusammenfassung erfolgte über Michael Forbes. Hier findet ihr nun die für den Blog aufbereitete Fassung.

Die neue „Voranmeldefrist“ für Level-2 und -3-Prüfungen lief am 20.11.23 ab. Es sind im Moment einige wenige KandidatInnen jeweils für -2 und -3 angemeldet.

Verbindliche Info wird ab dem 28.11.23 bekanntgegeben, wer wann wo geprüft werden soll.

Die sonstigen Fristen (schriftliche Prüfungen, Anmeldung zur Praktischen Prüfung) sind wie im Zertifizierungshandbuch (ZHB) festgehalten gültig.

Im Voranmeldeformular ist vermerkt, wer die Absicht hat, den Kandidaten zur Prüfung zu empfehlen. Dies ist vorläufig und unverbindlich, sollte aber schon jetzt auf einer recht soliden Basis der Erkenntnisse aus der MentorIn/Mentee-Beziehung stehen. Die förmliche Empfehlung kommt mit der „Anmeldung zur Prüfung“, spätestens 2. Februar 2024.

Um die Bedeutung der MentorIn/Mentee-Beziehung zu verstehen, kann folgendes Zitat aus der neuerlichen Korrespondenz zwischen ZG und einem Mitglied herangezogen werden:

„Wir schätzen sehr, dass Du den Zertifizierungsweg weitergehen möchtest. Auch dein Verantwortungsgefühl dir selbst, deinem empfehlenden LehrerIn sowie dem ZG gegenüber halten wir für wichtig und lobenswert.

Spätestens seit 2020 und den neuen „Guidelines“ von RIMYI ist das Thema „Mentoring“ ein zentrales Thema im Verein. Eigentlich seit Anbeginn war es der ausdrückliche Wunsch von Guruji Iyengar, dass wir miteinander üben und voneinander lernen. Dies hat sich über die Jahrzehnte nicht verändert. Erst mit dem Aufkommen von groß angelegten Teacher Trainings, die wegen hoher Teilnehmerzahl das persönliche Mentoring in den Hintergrund treten ließen, sahen sie sich gedrängt das eigentlich Selbstverständliche (die Wichtigkeit der persönlichen Beziehung zwischen SchülerIn und LehrerIn – hier Azubi und AusbilderIn, Mentee und MentorIn) zu betonen und auch zu institutionalisieren. Das galt vor allem für Level-1. Bei den weiteren Levels gab es in Deutschland nie förmliche Ausbildungslehrgänge oder „Prüfungsvorbereitungsseminare“, wie sie im Ausbildungsplan für Level -1 zu finden sind.

Es wurde vom ZG angenommen, dass alle LehrerInnen und besonders potenzielle Prüflinge sich bei erfahrenen LehrerInnen konstant fortbilden und dann spätestens, wenn sie einen bestimmten Prüfungstermin ins Auge fassen, eine(n) bestimmten LehrerIn als verantwortlich für eine Empfehlung zur Prüfung gemeinsam mit ihm/ihr zu bestimmen.

Wenn Du bisher keine LehrerIn-SchülerIn-Beziehung in diesem Sinne hast aufbauen können, dann empfehlen wir auf jeden Fall neben dem Besuch von Seminaren – … on site wie online – einen Arbeitskreis zusammen mit anderen Übenden in der Nähe zu bilden, die auch die Haltungen der höheren Levels üben möchten. Der Austausch untereinander und das gegenseitige Unterrichten von Haltungen und kurzen Sequenzen sind hier äußerst wertvoll.

Wir im ZG haben vor, diese Themen in nächster Zeit den Mitgliedern wieder und plastischer zu präsentieren und euch einzuladen, uns und den anderen eure Erfahrungen und Fragen im Gespräch mitzuteilen.“

Bedingungen und Arbeitsweisen bei den Theoretischen Prüfungen sind im Wesentlichen im ZHB erklärt. Es werden einige Präzisierungen noch kommen, insbesondere mit der Aufforderung, Arbeiten nicht leichtfertig mit Copy/Paste aus dem Web anzureichern, sondern sich mit eigenen Worten auszudrucken.

Ab wann man Fragen von der Geschäftsstelle erhalten kann, wird nochmal im ZG besprochen und bekanntgegeben.

Alle Prüfungen kann man wahlweise auf Deutsch oder auf Englisch ablegen.

Die Situation bei den ersten Level-2 und -3-Prüfungen im Jahr 2023 war eine Ausnahme. Es sollten möglichst viele Verantwortungsträger im Verein die neuen Prüfungsformate direkt erfahren. Wir haben in Kauf genommen, dass das für die Prüflinge eine Herausforderung an sich hat darstellen können, und bedanken uns nochmal für die kollegiale Mitarbeit. Normalerweise sind nur Prüfer und Prüfer-Azubis dabei.

Noch nicht. Verbindliche Info wird ab dem 28.11.23 bekanntgegeben, wer wann wo geprüft werden soll.

Ja, voraussichtlich so in etwa. Genaue und verbindliche Informationen werden schnell kommen.

Der weitere Lernprozess für schon zertifizierte Iyengar-Yoga-LehrerInnen kann von Fall zu Fall sehr unterscheiden kann. Man braucht die Empfehlung von mindestens einem/r  LehrerIn. Seine / Ihre Verantwortung lässt sich an den Punkten im Empfehlungs-Bogen sehen. Neben der Beobachtung der allgemeinen Qualität der Praxis und des Unterrichtens soll er/sie auch sonst häufig im Austausch stehen eine möglichst enge inhaltliche Beziehung mit dem/r Kandidaten/in um Iyengar-Yoga herum aufbauen.